EMAH – ein „neues“ Thema für Spezialisten

zur geografischen EMAH-Arzt-Übersicht Bis vor wenigen Jahrzehnten war die Lage klar: Wer einen einigermaßen ernsthaften angeborenen Herzfehler hatte, wurde mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht alt.
Folge für die medizinischen Ausbildungspläne: Angeborene Herzfehler waren ein Fall für die Kinderkardiologie, denn in den Praxen und Krankenhausabteilungen für Erwachsene bekamen die Fachleute nur selten welche zu sehen …

Inzwischen hat sich die gesundheitliche Seite der Situation zum Glück deutlich gewandelt. Durch hochentwickelte Herzoperationen und weitere neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden lässt sich ein Herzfehler heute oft so in den Griff bekommen, dass man mehr oder weniger ungehindert davon sein Leben führen kann.
Trotzdem ist das Thema auch nach einer erfolgreichen OP nicht ganz erledigt: Regelmäßige (z. B. jährliche) Herz-Kontrolluntersuchungen sind in den meisten Fällen angeraten, denn im Langzeitverlauf kann immer mal wieder die ein oder andere Störung der Herzfunktion auftreten.

Wer aber – ob zur Routineuntersuchung oder bei neu aufgetretenen kardiologischen Problemen – als Erwachsene(r) mit angeborenem Herzfehler auf die Suche nach qualifizierter Hilfe auf diesem medizinisch anspruchsvollen und vielfältigen Gebiet geht, landet immer noch leicht bei einem „Kinderarzt“.

Um dieser überholten Arbeitsteilung abzuhelfen und die wachsende Langzeiterfahrung mit Herzfehlern sinnvoll zu organisieren, wurde vor einigen Jahren offiziell die ärztliche Zusatzqualifikation EMAH eingeführt, die spezielle Kenntnisse für die Behandlung von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern zum Ausdruck bringt.

Um die dafür zertifizierten Ärztinnen und Ärzte in Ihrer Nähe zu finden, können Sie unsere mit dem Adressenverzeichnis verknüpfte Landkarte benutzen:

Zur Karte
Oder mit Postleitzahl:

Externe Links: